Sammlung Haupt im (Aus)Tausch: Edition von Jochen Schmith


Die Edition »Will You Go, Will You Give, Will You Bid – Say
– Here – Down« (2022) ist zu einer Performance anlässlich der Edwin-Scharff-Preisverleihung entstanden. Teil der
Preisverleihung war die Versteigerung der Biografie von Jochen Schmith (Carola Wagenplast und Peter Steckroth). Die
Performance wurde im Stil einer ›Cattle Auction‹ abgehalten, einem schnellen
Sprechgesang, der sich aus kurzen wiederholenden Phrasen speist und sich in
einen Singsang aufzulösen scheint.
(für größere/weitere Abbildungen auf nebenstehendes Bild klicken)

Die Schrift des Ausstellungsverzeichnisses von Jochen Schmith bildet die Grundlage für
das Motiv der Edition: jubelnde Broker an der Wall Street, als der Dow Jones
Index nach der Immobilienkrise am 15. Oktober 2009 erstmals wieder die 10.000er
Marke überschritten hat.

Zum zehnjährigen Jubiläum der Osloer Galerie VI, VII hat Jochen Schmith die Edition zum Tausch gegen einen
frei zu wählenden Gegenstand angeboten.

»Was passiert, wenn in einem
Verkaufsraum die Entkopplung von Verkauf und monetärem System stattfindet?
Bei diesem Tausch hat uns u. a.
der gedankliche Prozess interessiert, der im Gegenüber ausgelöst wird: die
Frage nach dem Wert einer künstlerischen Arbeit und der eigenen persönlichen
Wertschätzung. Was bin ich bereit zu geben? Wie möchte ich sichtbar werden?«

Die akquirierten Objekte – darunter der sammlungsseitig in
den Tauschhandel gebrachte 2023er Kalender »KUNST UND GELD – Werke aus der
Sammlung Haupt«, herausgegeben von der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg und
der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft, Stuttgart – wurden im
Ausstellungsraum der Galerie während der Ausstellungsdauer von »X YEARS« (25.11.2022 – 13.1.2023) auf einem Sockel
präsentiert.




 


Das Künstlerkollektiv Jochen Schmith wurde 2000 von
Carola Wagenplast, Peter Hoppe und Peter Steckroth gegründet und arbeitet seit
2015 in der Besetzung Wagenplast und Steckroth.

Schon während des Studiums war das Kollektiv in zahlreichen
nationalen und internationalen Ausstellungen vertreten, u. a. in der Kunsthalle
Baden-Baden (2001) oder als Teilnehmer der Baltic Triennal of International Art
Vilnius, Litauen (2005). Es folgten Ausstellungen u. a. in Hong Kong
(Para/Site, 2006), im Kunstverein Hamburg (Auftakt, 2008), in Irland (Biennale
Ireland, 2009) und im Kunstverein Braunschweig Haus Salve Hospes (Certain Arrangements,
2010).

In den Jahren 2011/12 hatte Jochen Schmith eine Gastprofessur im Fachbereich Zeitbezogene
Medien an der HFBK Hamburg inne. Von 2018 bis 2020 vertrat das Kollektiv Peter
Piller an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig.

»Ihre künstlerische Praxis steht im Zeichen von
Institutions- und Luxuskritik – regelmäßig hinterfragen sie in ihren
konzeptuellen Arbeiten die Rolle des Künstlers und des Betriebssystems
›Kunst‹.« (Drawing Room Hamburg)

In den vergangenen Jahren waren Arbeiten des Kollektivs u. a.
in Oslo (Galerie VI, VII 2019), Bochum (RUB 2018), Brüssel (Independent Régence
2017) und London (FRIEZE Focus Section 2016) zu sehen.

Das Kollektiv erhielt 2017 den renommierten Lichtwark
Förderpreis der Stadt Hamburg und 2009 das kunstzeitraum Stipendium der Freunde
der Pinakothek München / Südhausbau. Im Jahr 2011 hatte Jochen Schmith die Möglichkeit im Rahmen des WIELS residency
Programms ein Jahr in Brüssel zu leben und zu arbeiten.

Related Artists

Related Exhibitions

Documents